Home Area 51 EINLEITUNG Artefakte
Artefakte und Bilder 0
Artefakte und Bilder 1
Artefakte und Bilder 2
Artefakte und Bilder 3
Artefakte und Bilder 4 + Botschaften
Artefakte und Bilder 5 + Botschaften
Hightech der Antike
Aufklärung von Pseudowissenschaft
Aufklärung von Pseudowissenschaft 2
Aufklärung von Pseudowissenschaft 3
Bibel - Vimanas - Erich von Däniken. (reine Spekulation!) nur zum nachdenken.
Nazca-Linien-Ica-Steine
Icasteine Teil 2
Pyramiden der Welt und Geheimnisse von Ägypten.
Die Pyramide - Entstehung eines Weltwunders
Versunkene Städte
Sternenstraßen und Himmelsbilder.
Osterinsel
Rätsel der Vergangenheit - seltsame Bauten
Kalender von alten Kulturen
Gab es einst Leben auf den Mars?
Disclosure Project
Ufos und geheime Technologie im Dritten Reich
W.T.C 11,09,2001
Schneller als das Licht?
Gästebuch
Counter
Gab es einst Leben auf den Mars?

Was fliegt denn da auf dem Mars umher?

Keine Sorge das ist höchst wahrscheinlich nur Dreck auf der Linse.


Vergrößerung



Farbumkehr






Gab es eins Leben auf dem Mars?

Der Mars Reconnaissance Orbiter

Das primäre Ziel der Sonde ist die Kartografierung der Mars-Oberfläche: Der Mars Reconnaissance Orbiter bringt die bisher hochauflösendste Kamera in eine Mars-Umlaufbahn. Sie erreicht eine verbesserte horizontale Bildauflösung von einem Meter pro Pixel, während frühere Aufnahmen noch mehrere Meter pro Pixel hatten. Wegen der Begrenzung der Datenmenge, die zur Erde übermittelt werden kann, können nur ausgewählte Teile des Planeten mit der höchsten Auflösung erfasst werden.

 

 


Der ExoMars ist ein geplanter europäischer Mars-Rover, der im Rahmen des Aurora-Programms 2013 als eine Flagship mission gestartet werden soll.

Die Hauptziele der ExoMars-Mission sind:
    • die biologische Umwelt des Marsbodens studieren und dort nach früherem oder gegenwärtigem Leben suchen
    • das Erkennen von Gefahren, die bei einer bemannten Marslandung von Bedeutung sein könnten
    • die allgemeinen Erkenntnisse über den Mars steigern
Selbst die Nasa und die Esa sind davon überzeugt das es einst Leben auf dem Mars gab.

Eine Schnecke?


Seltsame Formen die an Pilzen, Pflanzen oder Bakterien errinnern.
 
  
   
  

Zum Vergleich  von  der Erde.

        

Die Kügelchen sind echt seltsam..manche haben Stiele andere nicht.
Auf der Erde gibt es Bakterien die sich so Kugeln zusammen fügen.
Die sogenannte Teichpflaume.. hat aber nichts mit Obst zu tun..wird nur so genannt.





www.de.wikipedia.org/wiki/Teichpflaume

www.de.wikipedia.org/wiki/Cyanobakterien











Kugelschwämme von der Erde zum Vergleich.



Versteinerte Korallen oder Schwämme?












Vergleich mit Formen von der Erde.



Mal ein Stück versteinerter Schwamm und Korallen von der Erde zum Vergleich.



Versteinerte Schalen von Seeigel?









Hier von der Erde zum Vergleich.



Ein versteinerter Seeigel im ganzen.



Noch heute gibt es wunderbare Exemplare.

Sonderbarer Abdruck..





Vergleiche mit Erdobjekten.



Den Stein fand ich mal am Strand, hat auch einige ähnlichkeit mit dem Abdruck.





Möglicher Abdruck eines Polypen.

Kleine Würmer und anderes Getier?





                
 
Wieder Vergleiche ich mit der Erde.





Das obere Bild ist vom Mars unten von der Erde zum Vergleich.





Schnecken auf dem Mars?
Im gelben Rand, Vergleich von der Erde.





Überreste von Donnerkeil?
de.wikipedia.org/wiki/Belemniten



Tiefseewurm?

www.reefnews.eu/wp-content/uploads/2010/01/Tiefsee_Wuermer_21.jpg



Seeschnecke?
Größe etwas über 2 cm. Nahaufnahme an einem kleinem Felsbrocken.









Die Größe ist nicht bekannt. Schnecke, oder vielleicht ein Kopfüsser?

www.kreidefossilien.de/assets/images/sonstiges/08.01.08_parapuzosia2.jpg
















Borstenwurm? Die von der Erde sind welche, haben schon Ähnlichkeit mit dem Bild vom Oppurnity. Links Mars, rechts und darunter Erde.




Das Bild mit dem eingeramten gelben Kästchen ist vom Mars, die anderen beiden sind wieder zum Vergleich von der Erde.













Das Obere und die Unteren drei Bilder,  zeigen Formen die nur durch Einfluss von Wasser möglich sind.







All diese Bilder können doch kein Zufall sein.

Ich bin der Meinung das der Mars bis hier hin eine Entwicklung durchgemacht hat, die dann urplötzlich aufhörte und alles Leben ausstarb.




Opportunity bestätigt erneut die Hinweise für flüssiges Wasser in der Marsvergangenheit
Das Mars Exploration-Programm, insbesondere das Marsmobil Opportunity, wird zweifellos als eines der wichtigsten Meilensteine in die Geschichte der unbemannten Raumfahrt eingehen. Die Entdeckungsreihe, mit denen die beiden Marsrover die terrestrische Öffentlichkeit versorgen, reißt nicht ab. Es gilt nun als gesichert, dass in ferner Vergangenheit des roten Planeten fließendes Wasser über die jetzt von Steinen und Sanddünen dominierte Oberfläche floss. Die neusten Funde des Sedimentgesteins weisen eindeutige Wellenmuster auf, wie sie nur in Wasser geformt werden konnten. Die hohen Salzkonzentrationen ergänzen ihrerseits die Theorie, nach der Opportunity sich am Ufer eines ausgetrockneten uralten Sees oder Ozeans befindet.
Die bisherigen Anhaltspunkte erklären nicht, wann und wie lange das Wasser in der Gegend der Meridiani-Tiefebene existierte. Um mehr Indizien zu erfassen, damit diese Frage möglicherweise beantwortet werden kann, planen die NASA-Wissenschaftler den Rover zu einem anderen, größeren Krater zu schicken.

 

Die mit dem Microscopic Imager abgebildeten Texturen im Gestein wurden durch die Bewegung des Wasser verursacht, das mindestens fünf Zentimeter tief war (möglicherweise auch tiefer) und mit einer Geschwindigkeit zwischen 10 und 50 Zentimeter pro Sekunde floss. Die sinusförmigen Strukturen im Sedimentgestein, die durch Wellenbewegung an der Oberfläche verursacht wurden, unterscheiden sich deutlich von Strukturen, die durch Windeinwirkung erodiert sind. "Einige der Felsen in der 'Opportunity Ledge'-Formation sind sicherlich durch die Winderosion entstanden", sagte Dr. John Grotzinger, Rover Science-Team-Member vom Massachusetts Institute of Technology, "doch andere wurden zweifellos durch Wasser geformt."


"In den letzten drei Dekaden haben mehrere Raumsonden Oberflächenmerkmale auf dem Mars gesichtet, die man am einfachsten durch Wassererosion erklären konnte", sagte Dr. James Garvin, Chefwissenschaftler für Mars- und Lunarforschung am Marshauptquartier in Washington, "aber wir haben keine definitiven Beweise gehabt. Das Mars Exploration Rover-Projekt wurde mit dem Ziel geplant, um solche Erkenntnisse wie diese zu erbringen, aber es übertraf unsere Erwartungen bei weitem. Eines Tages müssen wir diese Felsen einsammeln und sie auf die Erde holen, um sie in den irdischen Labors nach Hinweisen für vergangene oder gegenwärtige biologische Aktivitäten zu untersuchen."

"Diese Art des Gesteins mit evaporierten Sedimenten bietet die besten Voraussetzungen, biologisches oder biochemisches Material zu konservieren", sagte Dr. Steve Squyres von der Cornell University.

Die NASA-Experten am Jet Propulsion Laboratory erwarten, dass Opportunity und Spirit einige Monate länger halten werden als die anfänglichen Missionsziele von drei Monaten. Über welche Ressourcen die Rover noch verfügen, kann man aus dem folgenden Beispiel schließen: Für die 152 Mikroskopaufnahmen von dem Felsen "Last Chance" musste der Rover seinen Arm mehr als 200-mal an einem Tag bewegen.


Methan in der Atmosphäre Indiz für Leben?

Mit Hilfe von erdgebundenen Teleskopen haben Astronomen Methan in der Atmosphäre des Mars nachgewiesen. Da sich das Gas nur wenige hundert Jahre in der Atmosphäre halten kann, muss es eine noch aktive Quelle dafür auf dem Mars geben. In Frage kämen - bislang nicht entdeckte - aktive Vulkane oder aber Bakterien.

Die Entdeckung von Methan ist vor alle deswegen von Bedeutung, weil sich das Gas nur wenige Hundert Jahre in der Marsatmosphäre halten kann und es daher eine noch aktive Quelle des Gases auf dem Mars geben muss, um seine Konzentration in der Atmosphäre zu erklären. Nach Ansicht von Planetenforschern kommen dafür vor allem zwei Möglichkeiten in Frage: Beide, so die BBC, wären wissenschaftlich bedeutend, eine wäre aber sensationell. Methan könnte durch vulkanische Aktivität freigesetzt werden, allerdings wurden bislang von keiner Sonde vulkanisch aktive Regionen auf dem Mars festgestellt. Sicher dürfte allerdings sein, dass es früher einmal bedeutenden Vulkanismus auf dem roten Planeten gab. Gibt es heute auch noch vulkanisch aktive Regionen, dann könnte die Wärme für ein Schmelzen des Untergrundeises sorgen und eventuell günstige Bedingungen für die Entwicklung von Leben vorhanden sein.

Die zweite Möglichkeit Methan zu erklären, wäre die Existenz von Bakterien auf dem Mars: Auf der Erde können diese Methan aus Wasserstoff und Kohlendioxid erzeugen und benötigen keinen Sauerstoff um zu überleben. Es wurde immer wieder spekuliert, dass solche Bakterien auch auf dem Mars zu Hause sein könnten. Zukünftige Missionen werden nun klären müssen, wie das Methan in die Marsatmosphäre kommt. Die beiden NASA-Rover haben nicht die Instrumente an Bord, um weitere Daten sammeln zu können. Nur der ESA-Lander Beagle 2 hätte Methan identifizieren können, doch ging dieser - wie berichtete - bei der Landung Ende Dezember 2003 verloren.

Verwehte Sonnenwind die Mars-Atmosphäre?

In der Urzeit besaß der rote Planet einmal eine dichte Atmosphäre und - nach Ansicht vieler Forscher - auch gewaltige Ozeane. Doch irgendetwas sorgte dann dafür, dass der Mars seine Atmosphäre verlor. Ein Experiment an Bord der europäischen Sonde Mars Express gibt nun Hinweise darauf, was auf unserem Nachbarplaneten passiert sein könnte.

Eine Hauptfrage der Marsforschung ist, wie der Planet seine dichte Atmosphäre verloren hat, die vermutlich noch in den ersten 500 Millionen Jahre nach Entstehung des Planeten existiert hat. Ein Mechanismus, der hierbei eine große Rolle spielen könnte, ist die Erosion durch Ladungs- und Energieaustausch mit Ionen des Sonnenwindes. Messungen des ASPERA 3-Instruments an Bord der europäischen Raumsonde Mars Express, an dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau beteiligt sind, zeigen, dass Sonnenwind-Ionen tief in die Ionosphäre des Mars vordringen und dort zum Verlust planetarer Sauerstoff-Ionen ins Weltall führen. Aus der Auswertung der Daten erhofft man sich genauere Informationen darüber, auf welche Weise der Planet in den vergangenen Jahrmilliarden seine Atmosphäre sowie seine vermuteten Urozeane verloren hat. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht.

Vor vier Milliarden Jahren besaß der Mars - wie die Erde - eine dichte Atmosphäre. Inzwischen hat unser Nachbarplanet seine Gashülle fast komplett verloren. Er besitzt kein Magnetfeld, so dass der energiereiche Sonnenwind ungehindert auf seine Atmosphäre einwirken kann und auf diese Weise möglicherweise für den Verlust der Atmosphäre gesorgt hat. Hingegen schützt das irdische Magnetfeld die Erdatmosphäre, indem elektrisch geladene Teilchen des Sonnenwindes gefangen und um die Erde herum geleitet werden.

Ziel von ASPERA, dem "Analyzer of Space Plasma and Energetic Atoms", an Bord von Mars Express, ist es, die Wechselwirklungen zwischen dem Sonnenwind und der tagseitigen Ionosphäre des Mars zu untersuchen und speziell die Menge und Masse der Ionen sowie die Energie von Elektronen und Ionen in jener marsnahen Region zu messen, in der die Interaktion des Sonnenwindes mit der Atmosphäre stattfindet. Eine erste Auswertung hat nun ergeben, dass unterhalb einer gewissen Grenzhöhe, der so genannten induzierten Magnetosphärengrenze (IMB), planetare Ionen das Plasma dominieren, während man unterhalb der so genannten Photoelektronen-Grenze (PEB) ionosphärische Elektronen beobachtet.

Diese Messungen zeigen, dass die induzierte Magnetosphärengrenze für einen Teil der Sonnenwind-Ionen durchlässig ist. Damit ist die Region zwischen beiden Grenzen von besonderer Wichtigkeit, um die Wechselwirkung zwischen Sonnenwind und planetarem Plasma besser verstehen zu können. Neu ist nun, dass Sonnenwind-Ionen (also etwa Wasserstoff- und Helium-Ionen) bis zu einer Höhe von 270 Kilometer in die Ionosphäre vordringen und dort einen Abfluss beschleunigter planetarer Sauerstoff-Ionen verursachen. Dies geschieht schon bei geringeren Höhen und damit effektiver als bisher vermutet.

Mars-Boden ist lebensfreundlich

Experimente der Marssonde Phoenix enthüllen Überraschendes

 
Die Marssonde Phoenix hat mit ihren ersten chemischen Analysen von Marsproben eine Sensation zutage gefördert: Es zeigt sich, dass der Marsuntergrund keineswegs giftig und per se lebensfeindlich ist, wie noch vor kurzem angenommen. Stattdessen enthält er Nährstoffe, die sich auch in unserer Gartenerde finden.

Die NASA Sonde Phoenix Lander hat an ihrem 26. Marstag ihre ersten Analysen marsianischen Bodens mittels ihres „Wet chemistry Experiments“ durchgeführt. Der Roboterarm entnimmt dafür eine Bodenprobe aus dem Permafrost-Untergrund und bringt sie in eine der speziell dafür vorgesehenen Analysekammern an Bord des Landers ein. Die hier ablaufenden Experimente stellen einen historischen Präzedenzfall dar, denn zuvor ist dies nur auf der Erde, nie auf einem anderen Planeten erfolgreich durchgeführt worden.

Nährstoffe und Salze wie irdischer Boden
„Wir schwimmen geradezu in chemischen Daten”, erklärt Michael Hecht vom Jet Propulsion Laboratory der NASA. „Mit den Ergebnissen, die wir von Phoenix erhalten haben können wir beginnen zu sagen, welche Aspekte des marsianischen Untergrunds Leben ermöglichen könnten.“

“Dieser Boden scheint den Oberflächenschichten in den oberen Trockentälern der Antarktis sehr ähnlich zu sein”, erklärt Sam Kounaves von der Tufts Universität. „Der geringe Säuregehalt des Bodens ist erstaunlich. An diesem speziellen Ort, rund 2,5 Zentimeter unter der Marsoberfläche, ist der Boden sehr basisch, mit einem pH zwischen 8 und 9. Wir haben auch eine ganze Reihe von Salzverbindungen entdeckt, die wir bisher noch nicht genauer analysiert haben, aber Magnesium, Kalium, Natrium und Chlorid sind dabei.“

Im Prinzip ähnelt der Marsboden in diesen Aspekten durchaus normaler irdischer Gartenerde. In jedem Fall fehlt bisher jedes Anzeichen für giftige Bestandteile des Bodens. Und auch Hinweise auf die Präsenz von Wasser zumindest in der Vergangenheit mehren sich: „Die Salze sind gleichzeitig ein Beleg für Wasser“, so Kounaves. „Im Laufe der Zeit bin ich zu dem Schluss gekommen, dass das faszinierendste am Mars nicht die Tatsache ist, dass er eine fremde Welt ist, sondern dass er in vielen Aspekten wie der Mineralogie, der Erde so ähnlich ist.“

Klare Hinweise auf Wasser
Ähnlich aufsehenerregende Ergebnisse lieferte inzwischen auch ein zweites Analysegerät, der Thermal and Evolved-Gas Analyzer (TEGA), der Bodenproben allmählich bei bis zu 1.000 Grad verdampft und dann die flüchtigen Bestandteile mithilfe eines Gaschromatographen analysiert. „An diesem Punkt können wir schon sagen, dass der Boden in der Vergangenheit eindeutig mit Wasser interagiert hat“, so William Boynton von der Universität von Arizona und leitender Wissenschaftler des TEGA Experiments. „Wir wissen allerdings noch nicht, ob diese Interaktion sich in diesem speziellen Gebiet der Nordpolarregion ereignete oder ob dies anderswo geschah und der Boden als Staub hierher wehte.“

Klar scheint in jedem Falle, dass einige der bisherigen Annahmen über den Mars und seinen Untergrund spätestens jetzt radial verändert werden müssen. Noch hat der Phoenix nicht alle seine Experimente abgeschlossen – die Forscher sind daher auf weitere Überraschungen gefasst.

 

Die Aufnahmen sollen auch kleinere geologische Strukturen erkennen lassen, z. B. hydrothermale Quellen, in deren Nähe (fossiles) Leben vermutet wird. Sie ermöglichen damit auch eine gezieltere Auswahl interessanter Landestellen für weitere Mars-Missionen, wie für die am 25. Mai 2008 am Mars angekommene Phoenix-Sonde und das Mars Science Laboratory im Jahr 2010.

Weiterhin sucht der MRO mit Radar nach dicht unter der Mars-Oberfläche vorhandenem Wasser und Eis, insbesondere auch an den Polkappen. Schließlich soll die Sonde für zukünftige Landemissionen als Relaisstation dienen.





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von customized nfl jerseys( fezbjjgmail.com ), 18.10.2013 um 13:03 (UTC):
This might be my beginer i visit here. I found a multitude of entertaining stuff on your blog, certainly its argument. From the many comments within your articles, I guess I'm sure not the only person having the whole set of leisure in this case! Keep up the good give good results.



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:


Highlights
Flugzeug oder Vogel Image and video hosting by TinyPic ---------------------------------------------------------------------------- Pyramiden wer baute sie.? Image and video hosting by TinyPic ---------------------------------------------------------------------------- Gab es einst primitives Leben auf dem Mars? Image and video hosting by TinyPic ---------------------------------------------------------------------------- Texas, alias London bzw. Krationistenhammer Image and video hosting by TinyPic

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=